100
Gramm
0
% Gewichtsersparnis zum Vorgänger

Der weltweit leichteste 5 Zoll Race Copter

"Es war eine Herausforderung den Ultralight weiterzuentwickeln:

Seine einzigartige Ultralight-DNA zu behalten, die besonderen Merkmale hervorzuheben und in gewohnter Druckbär-Manier mit Konventionen zu brechen. Herausgekommen ist ein Copter, der noch leichter, noch stabiler und noch funktionaler geworden ist, als alles bisherige.

Wenn schon neu, dann radikal und konsequent! "

Christian Auth
Designer

Der Ultralight 4 ist die neuste Evolutionsstufe des Druckbär Ultralight. 

Entdecke jetzt die Innovationen im neusten Spross der Druckbär Familie:

Ultralight4_Logo_blau
UL4_2019-Jan-14_11-19-33PM-000_CustomizedView2686039890

ab

54
  • Armlängen: 3 / 4 / 5 / 6 Zoll
  • Gewicht: 21,2g / 24,0g / 25,4g / 28,0g
  • Motor zu Motor: 137 / 162 / 189 / 227mm
  • FC / ESC: 20x20mm oder 30x30mm
  • Hardware: V2A hochfester Edelstahl
  • Armdicke: 3 - 3,5mm
  • Action Cam Mounts: GoPro Hero Session / Runcam 3
  • FPV Cam: Runcam Swift Micro / Runcam Split
  • Höhe: 25mm
  • Batterieposition: oben / unten montierbar
  • Abfluggewicht: <200g mit Lipo
  • Motoren: 1407 - 1806
  • Lipo: 3S 650mAh - 4S 850mAh
  • Besonderheit: Leichtbau in Perfektion
Ultralight4_Race_Logo
UL4_Race_2019-Jan-14_10-51-20PM-000_CustomizedView38731113656

ab

67
  • Armlängen: 4 / 5 Zoll
  • Gewicht: 33,4g / 36,0g
  • Motor zu Motor: 163 / 193mm
  • FC / ESC: 20x20mm oder 30x30mm
  • Hardware: V2A hochfester Edelstahl
  • Armdicke: 4mm
  • Action Cam Mounts: GoPro Hero Session / Runcam 3
  • FPV Cam: Runcam Swift Micro / Runcam Split (micro)
  • Höhe: 25mm
  • Batterieposition: oben / unten montierbar
  • Abfluggewicht: ~ 250g mit Lipo
  • Motoren: 1407 - 22XX
  • Lipo: 4S 650mAh - 4S 850mAh
  • Besonderheit: für den Renneinsatz optimierte Version
Modulares Konzept

Durch ein konsequent modulares Konzept ist der Wechsel zwischen einem Ultralight 4 und einem Ultralight 4 Race einfacherer als je zuvor. Grundlage bildet der einheitliche Mittelkörper in Sandwichbauweise. Jede Sandwichplatte ist nun 25% dicker und durch ein kraftflussoptimiertes Design noch stabiler geworden. Gemäß dem Prinzip „Form folgt Funktion“ ist nur dort Material vorhanden, wo auch Kräfte aufgenommen werden müssen.

Du kannst dich nicht entscheiden, ob du lieber einen Ultralight 4 oder einen Ultralight 4 Race fliegen möchtest? Kein Problem! Durch die vereinheitlichte Schnittstelle zwischen Armen und Mittelkörper kannst du nun jederzeit deinen Ultralight in die jeweils andere Version upgraden / umbauen.

Ein weiterer Vorteil des neuen Mittelbaus ist das gestiegene Platzangebot: Standardmäßig kommt jeder Ultralight nun mit 25mm Höhe. Somit musst du dir keine Gedanken mehr darüber machen, ob deine bevorzugte Hardware in den Rahmen passt. Kein lästiges Kürzen der Spacer. Im neuen Ultralight findet alles Platz, was du dir vorstellen kannst.

Neuer Standard

Die Hardware eines Copters (Schrauben, Muttern, Abstandshalter) hat einen großen Einfluss auf das Gesamtgewicht.

20x20mm Elektronik hat sich in der Szene etabliert, jedoch war das gängige M3 Maß eine unüberwindbare Hürde. Die Carbonteile wurden leichter, aber die Schraubverbindungen blieben überdimensioniert. 

Druckbär bricht mit dieser Konvention und setzt beim Ultralight 4 ausschließlich auf M2 Schrauben!

Die Schrauben des Ultralight 4 sind aus hochfestem Edelstahl gefertigt, können aufgrund des Kegelkopfes plan in jedem Carbonteil versenkt werden und verfügen über einen hochwertigen TORX-Antrieb. Der TORX Innensechsrund ermöglicht das Anziehen der Schrauben mit hohen Drehmomenten und ist auch mit nicht 100% maßhaltigem Werkzeug anziehbar.

Abstandshalter:

Auch die Abstandshalter des Ultralight 4 wurden demnach auf den neuen Standard angepasst. 

Zum Einsatz kommen eloxierte Aluminium Abstandshalter mit einem Sechskantprofil.

Das Profil ermöglicht ein formschlüssiges Kontern der Abstandshalter, ohne dabei die Farbschicht zu beschädigen.

Individualisiere deinen Ultralight 4!

Du hast die Wahl zwischen den neuen Farben „Deep Purple“, „Atlantic Blue“, „Candy Red“ und „Sun Gold“

Vom Rennsport in die Serie

Beim Ultralight 3 Race konnten wir erste Erfahrungen mit Carbongewinden sammeln und sind davon überzeugt. Das Carbongewinde stellt für den Anwendungsfall eines Ultralight Copters eine sinnvolle Alternative zur konventionellen Verschraubung mit Kontermutter dar.

Für den Ultralight 4 haben wir diese Technik in die Breite Masse ausgerollt, wodurch jeder Ultralight 4 in den äußeren Armaufnahmen über hochwertige M2 Carbongewinde verfügt.

Beachte: Ein in Carbon geschnittenes Gewinde kann weniger Kraft aufnehmen, als eine Schraubverbindung aus Metall, jedoch ist die Maximalkraft der Verschraubung des Ultralight 4 nicht für dessen gesamte Stabilität verantwortlich.

Conversion Kit

Ein Ultralight macht nicht Halt vor zu großer Hardware – er passt sich an!

Deswegen ist der Ultralight 4 auch für Elektronik mit einem Lochabstand von 30,5 x 30,5mm geeignet.

Da diese Elektronik auf dem M3 Standard aufbaut, der Ultralight 4 jedoch auf M2 umgestellt wurde, haben wir für diesen speziellen Anwendungsfall einen weltweit einzigartigen M2-M3-Adapter entwickelt, mit dem es möglich ist gängige M3 Elektronik (FC, ESC, etc.) in den Ultralight 4 einzubauen. Dabei spielt es nicht einmal eine Rolle welchen Ultralight 4 du fliegst. Dank des einheitlichen Mittelkörpers ist ein Umbau jederzeit möglich.

Im ersten Schritt werden die Abstandshalter nach außen gesetzt. Danach werden die M2-M3-Adapter über den innenliegenden Bohrungen platziert. In ihnen befindet sich ein Metallgewinde, über das sie fest mit dem Unterbau und den Armen verschraubt werden können. Durch den Formschluss des Adapters mit den äußeren Säulen muss nichts gekontert werden. Darüber befindet sich ein M3 Nylon Stift, an dem deine M3 Elektronik befestigt werden kann. Das Erweitern mit handelsüblichen M3 Nylon Abstandhaltern ist selbstverständlich möglich. 

Komplettiert wird das Set durch eine modifizierte Oberplatte, die an den nach außen gewanderten Abstandshaltern befestigt wird.

Race bleibt Race

Die Race Line des Ultralight 4 bleibt weiterhin das was sie schon immer war:

Die perfekte Symbiose zwischen crashresistentem Stabilitätswunder und leichtem Kurvenräuber.

Ein schwerer Druckbär Ultralight ist genauso utopisch wie ein Race ohne Abstürze. Da wir das wissen, haben wir den Ultralight 4 Race an den Stellen optimiert, auf die es ankommt. 

Der Ultralight 4 Race verfügt über ein neues Armanbindungskonzept, bei dem die Arme vom sogenannten „Race-Einsatz“ gestützt werden. Dieser sitzt inmitten der Sandwichkonstruktion und verteilt die Kräfte im Fall eines Crash im Zentrum des Ultralight.

Genau wie beim Vorgänger können die Arme nach einer Beschädigung schnell und unkompliziert einzeln ausgetauscht werden. Dazu muss lediglich die äußere Armschraube gelöst werden und der Arm wird aus der Konstruktion gezogen. Die mittig sitzenden Schrauben in den Abstandshaltern müssen dazu nicht gelöst werden und auch die verbaute Elektronik wird davon nicht beeinflusst. 

Neuen Arm einsetzen, verschrauben, fertig!

Da jeder Arm des Ultralight 4 Race identisch ist, musst du dich nicht darum sorgen, welcher Arm kaputt gehen darf.

Die Crashabsorber an den Race Armen schützen deinen Motor vor frontalen und hinteren seitlichen Einschlägen. So ist der Copter von allen einschlaggefährdeten Seiten bestens geschützt.

Ohnehin kommt jeder Ultralight 4, egal ob normal oder Race mit einem zusätzlichen Ersatzarm zu dir.

Durch das anwendungsspezifische Lochmuster passen stets die perfekten Motoren auf deinen Ultralight 4.

TPU Propeller Mutter

Beim Ultralight 3 haben wir mit Polyamid Propeller Muttern experimentiert. Diese sind im Vergleich zu ihren Brüdern aus Metall leichter, können jedoch nicht so stark vorgespannt werden. Aufgrund der geringen Haftreibung zwischen Polyamid und Stahl kam es zu einem Losdrehen der Muttern im Flug. 

Nicht ohne Grund wird bei einer Sicherungsmutter ein Kunststoffring aus gummiartigem Material eingesetzt, der ein Losdrehen der Mutter verhindern soll. 

Dieses Prinzip haben wir aufgegriffen und es mit dem Ziel maximalen Leichtbaus kombiniert:

Herausgekommen ist eine spezielle M5 Propeller Mutter aus TPU
TPU (Thermoplastisches Polyurethan) ist ein Elastomer, welches sich in gewisser Weise reversibel verformen lässt – sprich es geht nach Krafteinwirkung in seine ursprüngliche Form zurück. Die produzierte Mutter aus diesem gummiartigen Material ist einerseits stabil genug, um ein Gewinde abzubilden und weißt eine höhere Reibung zum Motorschaft auf. Dadurch soll ein Losdrehen der Mutter und somit ein Lösen des Propellers verhindert werden.

Für die optimale Montage der Mutter haben wir ihr an einem Ende einen Kranz verpasst, wodurch die Mutter beim Festdrehen nicht in den Steckschlüssel rutschen kann.

Im Vergleich zu einer leichten Sicherungsmutter aus Aluminium ergibt sich ein Gewichtsvorteil von mindestens 0,8g pro Copter.

Sollten deine Motoren mit herkömmlichen Stahlmuttern ausgeliefert werden ist der Gewichtsvorteil dementsprechend höher!

Bei Setups mit viel Schubkraft ist ein Verlust der TPU Mutter auf Dauer nicht ausgeschlossen. Ein Verlust des Propellers kann zu einem Absturz und einer Beschädigung des Rahmens führen. Daher erfolgt die Benutzung auf eigene Gefahr!

Deine Meinung ist uns wichtig! Deswegen belohnen wir jedes Review mit einem gratis Ersatzarm. Dabei ist es dir freigestellt, ob du lieber einen Erfahrungsbericht in einem Forum deiner Wahl postest, oder ein YouTube Video aufnimmst. Nur mithilfe deiner Eindrücke können wir den Ultralight stetig verbessern. Weitere Informationen findest du hier

Im Modellflug läuft selten was nach Plan. Das Wissen wir und legen dir einen Arm zusätzlich bei, damit du bei einem Crash direkt was zum Wechseln parat hast und schnell wieder in der Luft bist.

und zu guter Letzt wie immer bei Druckbär: With the Paw!

Häufig gestellte Fragen

JA. Gerade weil der Ultralight 4 der weltweit leichteste professionelle Copter ist, ist er prädestiniert deinen Fortschritt zu unterstützen. Selbst wenn du einmal die Kontrolle verlieren solltest geht vom Ultralight 4 nur ein minimales Risiko für dich, deine Umwelt und das Fluggerät selber aus, da das Gewicht derart gering ist.
Auch die hohe Effizienz eines Ultralight 4 Setups kommt dir als Anfänger zu Gute, denn durch die langen Flugzeiten hast du genug Zeit zum Üben. Wenn du dich mit der Zeit sicherer fühlst, kannst du auch jederzeit auf einen Ultralight 4 Race upgraden. Solltest du weitere Fragen zum Einstieg in das Hobby haben benutze gerne unsere Kontaktmöglichkeiten und wir helfen dir gerne weiter 🙂

Ja. Wenn dein Setup unter einem Abfluggewicht von 250g liegt benötigst du in Deutschland keine zweite Person, den sogenannten „Spotter“. 

Nein. Selbst mit einem verhältnismäßig schweren Setup bleibt der Ultralight 4 unter 250g Abfluggewicht und benötigt somit keine Plakette. 

Ja. In Deutschland herrscht für Drohnen eine Versicherungspflicht. Somit ist auch für den Ultralight eine Modellbauversicherung abzuschließen. Nähere Informationen dazu findest du beim DMFV oder dem DMO.

Nein. Ein Kenntnisnachweis ist in Deutschland erst ab einem Abfluggewicht von >2g nötig.

Die Wahl des Akkus ist immer abhängig vom gewählten Setup. Entscheidest du dich für eine effiziente Kombination aus Motor und flachem Propeller (z.B. 1407 3000kv mit 5030 Zweiblatt) reicht auch ein 650mAh Akku für beträchtliche Flugzeiten von bis zu 7 Minuten. Möchtest du einen stärkeren Motor verwenden, um mehr Schub zu generieren ist ein größerer Akku ratsam (850-1000mAh). Bedenke aber, dass ein größerer Motor auch schwerer ist und somit auch erst einmal bewegt werden muss. Meist lohnt sich das Mehrgewicht nicht.

Die Arme sind nahe des Motors am schmalsten, da bei einer Last dort die geringsten Spannungen auftreten. Zur Anbindung des Arms vergrößert sich der Querschnitt. Die Arme sind 4mm stark und an der dünnsten Stelle 5mm breit. Dies ergibt ein homogenes Widerstandsvermögen bei verschiedenen Kraftangriffen. Zu bedenken ist, dass ein leichter Copter viel weniger Bewegungsenergie besitzt, als ein schwerer Copter. Somit sind auch die Kräfte auf einen Arm geringer. Wichtig ist die Wahl eines leichten Motors, da ein leichter Motor ein geringeres Trägheitsmoment hat als ein schwerer und damit den Arm in einem Crash weniger belastet. Demnach müssen die Arme des Ultralight nicht so dick sein, wie die eines Freestyle Copters. Ein Ausdauerläufer hat schließlich auch nicht die Muskeln eines Bodybuilders 😉

Ja. Mit den extra designten Action Cam Haltern bieten wir die perfekte Lösung um deine Runcam 3 oder GoPro Hero Session auf dem Copter zu montieren. Beachte aber bitte, das mit der Action Cam das Gewicht des Copters über 250g steigt und dann eine Plakette notwendig wäre.

Ja. Die Ersatzteilversorgung lag uns bereits beim Ultralight 2 und 3 am Herzen. Deswegen sind alle Ersatzteile über Armattanproductions erhältlich. Sollte der Ultralight 4 einen Nachfolger erhalten, so wirst du dort weiterhin Ersatzteile erhalten. Direkt zu Armattanproductions.

Ja. ABER: Das beste Setup für jeden Ultralight ist der 20x20mm Stack.

Möchtest du dennoch 30,5 x 30,5mm Hardware in deinen Ultralight 4 einbauen, wählst du diese Option bitte bei deiner Bestellung aus. Damit erhältst du die einzigartigen M2-M3-Adapter sowie die vergrößerte Topplate.
Durch den Versatz der Spacer nach außen schaffen wir im Inneren des Ultralight 4 genügend Platz, um deine 30,5 x 30,5mm Hardware unterzubringen. 

Ja. Die Abstandshalter werden aus langen Profilen hergestellt und müssen auf ihre endgültige Länge abgedreht werden. Da Aluminium ein relativ weiches Material ist, hinterlassen die Spannbacken der Drehmaschine beim Ablängen einen Abdruck. Auch nach dem Eloxieren ist diese Eindrückung bei jedem Teil sichtbar.

Ja. Das Kiss CC All in One Board ist mit dem Rahmen kompatibel.

Weitere Leichtbau Tipps

Natürlich kannst du die Edelstahlschrauben gegen Titan- oder Aluminiumschrauben ersetzen. Das spart dir maximal 1,6 Gramm, wenn du alle Edelstahlschrauben gegen Aluminiumschrauben ersetzt. Dabei musst du jedoch bedenken, dass die Aluminiumschrauben viel schneller brechen.

Wir haben dir zu deinem Ultralight 4 spezielle M5 Muttern aus TPU  gelegt, mit denen du die Metallmuttern des Motors ersetzen kannst. Das spart Gewicht und ist fast genauso effektiv wie die Metalllösung. 

Rückblick: Beim Ultralight 3 gab es Polyamid 66 (Nylon) Propeller Muttern dazu. Diese waren auch deutlich leichter als gleichgroße Aluminium- oder Stahlmuttern, haben sich jedoch aufgrund des geringen Reibwerts zwischen Polyamid und Stahl schnell losgedreht, wodurch sich der Propeller löste. 

Unsere neuartigen M5 TPU Muttern sind etwas kleiner ausgelegt, als standardmäßige M5 Muttern und pressen sich aufgrund ihrer Verformungsfähigkeit wunderbar um den Motorschaft. Aufgrund der erhöhten Reibung zwischen Stahl und TPU (thermoplastisches Polymer) drehen sich diese Muttern nicht so schnell los, wie ihre Vorgänger aus Polyamid.

Dennoch findet die Benutzung auf eigene Gefahr statt.

Du kannst einen Motor mit M2x12mm Lochmuster nur mit zwei Schrauben befestigen. Das spart dir schätzungsweise 1-2g ein. Bedenke aber, dass der Verlust einer Schraube zum Lösen des Motors führen kann. Ein Crash ist dann meist unvermeidbar und kann einen Schaden an deinem Copter verursachen.

Auch hier können die Motorschrauben, welche standardmäßig aus Stahl sind gegen Aluminium- oder Titanschrauben ausgetauscht werden.

Jetzt passende Hardware für deinen Ultralight 4 finden:

Bleibe auf dem Laufenden

Kontaktiere uns

de German
X